Wie wirkt sich das Software-definierte Auto auf das Klima aus?

September 13th, 2022

Auf dem Markt wird zu Recht viel darüber diskutiert, wie sich physische Fahrzeuge und die Fahrzeugherstellung auf das Klima auswirken. Im Gegensatz dazu spricht niemand über die Klimaauswirkungen des Software-definierten Fahrzeuges und der Connected-Car-Daten. Es stimmt zwar, dass die negativen Auswirkungen von Autodaten relativ gering sind, aber angesichts der hohen Prognosen für Connected Cars und Datennutzung – in Kombination mit den ehrgeizigen Zielen der Klimaneutralität – können sie nicht ignoriert werden. Wie sehen die negativen Auswirkungen also tatsächlich aus? Wie können sie gemessen und bewertet werden? Und was können Fahrzeughersteller und Software-Anbieter tun, um die Auswirkungen auf das Klima zu verringern und wirklich nachhaltige Mobilität zu ermöglichen

Messung der Klimaauswirkungen von Connected-Car-Daten

Die Diskussionen über die Auswirkungen der Automobilindustrie auf das Klima betreffen viele entscheidende Faktoren, wobei die Gewinnung von Rohstoffen und die Nutzungsphase des Fahrzeuges in der Regel als die wichtigsten angesehen werden. Die Auswirkungen von Software, beispielsweise Connected Car Services, werden in der Regel nicht einmal erwähnt. Sie werden selten überhaupt gemessen. Die Emissionsmenge ist vergleichsweise gering. Angesichts des wachsenden Anteils von Connected Cars auf dem Weltmarkt und der massiven Zunahme von Daten und Datenverarbeitung darf sie jedoch nicht ignoriert oder heruntergespielt werden.

Im Rahmen einer Analyse der Klimaauswirkungen haben wir bei WirelessCar die Klimabilanz unserer Wertschöpfungskette im Jahr 2020 genauer betrachtet. Dabei haben wir jeden Aspekt unserer Arbeit, unsere Rolle innerhalb der Wertschöpfungskette und unseren Impact angesehen – bis hin zu Faktoren wie Dienstreisen, der Heizung und dem Stromverbrauch im Büro sowie dem Stromverbrauch der digitalen Services.  Dabei schlugen die Emissionen aus dem Energieverbrauch für die Datenspeicherung und den Datentransport am meisten zu Buche.

Image 3 Sofias Article

Die Bedeutung erneuerbarer Energien für die Speicherung und den Transport von Connected-Car-Daten

Wie bei den meisten anderen Software-orientierten Unternehmen sind die Emissionen von WirelessCar nicht direkt mit der Hardware verbunden. Die von uns konzipierten und bereitgestellten Connected Car Services benötigen enorme Energiemengen, die um ein Vielfaches höher sind als die Summe aller anderen Wirkungsfaktoren. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Fahrer:innen diese Dienste nutzen und die Connected Cars in Betrieb sind. Der Stromverbrauch in unseren Rechenzentren, in den Fahrzeugen und bei den Telefonanbietern wird dann kontinuierlich hoch sein. Vor diesem Hintergrund ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir unsere Energieeffizienz steigern und erneuerbare Energien für die Speicherung und den Transport von Connected-Car-Daten nutzen.

Die Gesamteffizienz des Energieverbrauchs, einschließlich der Datenspeicherung und des Transports, steigt stetig. Wenn keine unnötigen Daten verarbeitet werden, sinken die Kosten und die Auswirkungen auf das Klima. Für ein Software-Unternehmen wie WirelessCar bedeutet dies, dass wir über die Effizienz unserer Energiesparmaßnahmen auf dem Laufenden bleiben, engen Kontakt zu den wichtigsten Interessengruppen halten und sicherstellen müssen, dass wir die richtige Berechnungsmethode verwenden. Damit wollen wir die Energie in der Wertschöpfungskette effizienter nutzen, die Ergebnisse dieser Arbeit besser verstehen und die klimabezogenen Herausforderungen von Software-definierten Fahrzeugen und nachhaltiger Mobilität meistern.

Durch unsere Zusammenarbeit mit Amazon Web Services können wir bei WirelessCar beispielsweise sicherstellen, dass wir erneuerbare Energien für die Speicherung und den Transport von Daten nutzen. Angesichts der Datenmengen, die durch Connected Car Services anfallen und im Laufe der Zeit erheblich wachsen werden, machen erneuerbarer Energien zur Speicherung und zum Transport einen großen Unterschied. Dies gilt sowohl für die Anbieter von Datendiensten als auch für die Fahrer:innen, die die Fahrzeuge nutzen.

Software-definierte Fahrzeuge werden mehr und zunehmend komplexere Daten benötigen

Die Speicherung, Nutzung und der Transport von Daten sind alle sehr energieintensiv. Das bedeutet: Software-definierte Fahrzeuge, auch bekannt als datengesteuerte Fahrzeuge, haben erhebliche Auswirkungen auf das Klima. Dies wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus: die Entwicklung von Connected Car Services, die Einführung und fortlaufende Verbreitung dieser digitalen Dienste und natürlich ihre fortlaufende Nutzung, während die Connected Cars in Betrieb sind.

Der Datenverbrauch wird weiter steigen, da Software-definierte Fahrzeuge immer weiter verbreitet sind und sich technologisch weiterentwickeln. Je smarter Connected Cars werden, desto komplexer werden die Daten, die sie benötigen, um den Anforderungen von Fahrzeugherstellern, digitalen Dienstleistern und Fahrer:innen selbst gerecht zu werden. Dies betrifft Elektrofahrzeuge ebenso wie Fahrzeuge, die mit fossilen Brennstoffen betrieben werden; sowohl autonome als auch nicht autonome Fahrzeuge.

Darüber hinaus wird dies die Klimaauswirkungen jedes Unternehmens beeinflussen, das mit Software und digitalen Services für Connected Cars arbeitet. Daher muss jeder Beteiligte die gesamte Wertschöpfungskette und seine Rolle darin betrachten und die Auswirkungen seiner Produkte verstehen. Wo fangen wir also an?

Image 2 Sofias Article

Drei Schlüsselfaktoren zur Reduzierung der Klimaauswirkungen von Software-definierten Fahrzeugen

1. Nutzen Sie konkrete Zahlen, um die Auswirkungen Ihrer Connected-Car-Daten zu messen und zu bewerten.
Wie hoch sind die tatsächlichen Klimaauswirkungen Ihrer Connected-Car-Daten? Wo befinden Sie sich innerhalb der Wertschöpfungskette und wie können Sie dazu beitragen, diese nachhaltiger zu gestalten? Beschäftigen Sie sich mit Ihren Zahlen, damit Sie konkret und engagiert mit ihnen arbeiten können. Wie viele Daten verarbeiten und transportieren Sie? Sind all diese Daten nützlich, oder werden viele unnötige Daten verarbeitet, die keinen Mehrwert erzeugen, sondern nur zusätzliche Kosten?

 

2. Arbeiten Sie mit Ihren Geschäftspartnern zusammen und holen Sie das Beste aus Ihren internen Ressourcen und Ihrem Fachwissen heraus.
Durch starke Partnerschaften und eine enge Zusammenarbeit schaffen Unternehmen mehr als allein Ein Beispiel dafür ist unsere Zusammenarbeit mit Amazon Web Services, um die Nutzung von Connected-Car-Daten so energieeffizient und CO₂-neutral wie möglich zu gestalten. Die Unterstützung der Endverbraucher:innen bei der Suche nach erneuerbaren Energiequellen könnte eine weitere Möglichkeit sein, aber auch der Einfallsreichtum und die Initiativen innerhalb Ihres Unternehmens müssen gefördert werden. Bei WirelessCar widmet sich unser interner Kanal WirelessCares unserer eigenen Nachhaltigkeitsarbeit. Hier können unsere Kolleg:innen Ideen austauschen und diskutieren, wie wir unsere Produkte, Lösungen und unsere Arbeitsweise so nachhaltig und energieeffizient wie möglich gestalten.

 

3. Nachhaltige Mobilität wird durch Nachhaltigkeit im Design erreicht
Intelligente Lösungen für Software-definierte Fahrzeuge sollten integriert sein und nicht nachträglich installiert werden. Genau wie bei Security by Design oder Privacy by Design sollten Ihre Connected Car Services von Anfang an nachhaltig sein (Sustainability by Design). Dadurch werden sie effizienter und lassen sich im Laufe der Zeit leichter verbessern. Bei allen neuen Produkten und Lösungen sollte die Frage klar beantwortet werden: Wie tragen sie zu einer nachhaltigeren Mobilität bei?

Neben der Verringerung unserer Klimaauswirkungen müssen Fahrzeughersteller und Software-Unternehmen auch Connected Car Services entwickeln, die aktiv zu nachhaltiger Mobilität beitragen. Schauen Sie sich unbedingt den anderen, verwandten Artikel dieser Serie über Einblicke in die Mobilität sowie unseren Nachhaltigkeitsansatz an. Folgen Sie unserem Blog, um mehr über unsere Arbeit und die digitale Transformation der Automobilindustrie zu erfahren. Ich empfehle Ihnen, auch meinen zugehörigen Artikel über die Zukunft der Mobilität zu lesen

Sofia Granath
VP Strategy, Product Management & Partnership